Kritik „Die Elternschule“ Psychotherapie mit Kindern. So nicht!

Die Social Media Kanäle sind derzeit voll vom Thema „Die Elternschule“.

Der deutsche Film wird in Österreich nicht ausgestrahlt, ungeachtet dessen möchte ich mit diesem Beitrag ein klares Statement zu Psychotherapie mit Kindern abgeben.

Die Klinik in Gelsenkrichen, in der der Film gedreht wurde, behandelt Kleinkinder und Babys mit Regulationsstärungen, Aggressionen, und krankhaften Ess- und Schlafverhalten. Die Erkrankungen seien psychosomatisch, das heißt es liegt keine oragnische Ursache vor. Im Film wird gezeigt, wie Psychotherapeuten, Psychologen und Ärzte Bindungs- und Trennungssituationen „trainieren“ um so die Störungen zu heilen.

Ich habe den Film nicht gesehen, der Trailer hat mir gereicht.

 

Allerdings möchte ich meine psychotherapeutische Arbeit, aber auch meine Sichtweise auf Psychotherapie ganz klar von solchen Trainings distanzieren.

Bindung ist ohne Frage das zentrale Element der Erziehung. In meiner psychotherapuetischen Arbeit geht es auch um Bindung!

Bindung ist eine innere Verbundenheit, beginnt letztlich bei der Geburt und ist dann gegeben, wenn sich ein Kind sicher und beschützt fühlt, wenn es die Umwelt erkundet, selbstständig wird und sich in psychologisch Sinn positiv entwickelt. Ein Kind, dass sich nicht sicher fühlt, wird mit Bindungs und Trennungstrainings maximal resignieren, aber nicht sicher gebunden.

 

Zusätzlich zu den fragwürdigen Trainings bedeutet Kinder- und Jugenlichenpsychotherapie auch NICHT Kinder zum Essen zu zwingen, sie mit Ängsten alleine zu lassen, weinen zu lassen oder psychische Gewalt auszuüben. Die Behandlungsmethoden in dem Film zeigen NICHT die Psychotherapie mit Kindern, wie wir sie in der systemischen Familientherapie verfolgen und ganz sicher nicht meine Arbeit mit Kindern.

 

Der deutsche Kinderschutzbund hat hierzu ebenso einen Artikel verfasst und plädiert auf das Recht auf gewaltfreie Erziehung!

 

Wer noch genaueres lesen will zur Kritik an der Elternschule, dem sei der Blog von Dr. Herbert Renz Polster nahe gelegt.

 

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden, auch für ein Beratungsgespräch!

 

Liebe Grüße

Nicola Tutsch